Trainingslager in Belgien

Vergangene Woche durfte ich mit dem gesamten Schweizer Männer-Nationalkader nach Belgien reisen und eine Woche im Nationalen Trainingszentrum in Gent trainieren. Zusammen mit dem belgischen Nationalkader arbeiteten wir an unseren Übungen und Fitness für die kommende Saison. Während den intensiven Trainingseinheiten konnten wir uns mit den belgischen Athleten austauschen und guten Kontakt knüpfen.

Nun sind wir aber wieder zurück in der Schweiz und bereiten uns weiterhin auf die kommende Wettkampfsaison vor, welche ihren Höhepunkt im August mit den Europameisterschaften hat.

SUI BEL

Aufstieg verpasst

Beim spektakulären Aufstiegsfinale für die 1. Bundesliga konnten wir mit den Gegnern vom TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau leider nicht mithalten und verloren. Dennoch kann unser Team zufrieden sein, denn für uns war von Anfang an klar, dass dies eine Herkules-Aufgabe wird, gegen die überzeugend auftretenden Nordmeister zu gewinnen. Auch ich kann mit meiner gezeigten Leistung zufrieden sein, obwohl nicht alles perfekt gelaufen ist, konnte ich trotzdem einige Punkte für mein Team erturnen und wichtige Wettkampferfahrung sammeln, welche ich hoffentlich ins nächste Jahr mitnehmen kann. Nun folgen die letzten Trainingstage in Magglingen und danach geht es endlich in die Weihnachtsferien, wo ich mich körperlich und seelisch erholen kann, damit ich im nächsten Jahr voll angreifen kann.

Mannschaftsmeisterschaften In Bülach

Vergangenes Wochenende fanden in Bülach die Schweizer Mannschaftsmeisterschaften statt, wobei ich mit dem Team aus Schaffhausen in der Nationalliga A startete. Meine Teamkollegen waren Viktor Weissenberger, Tim Leitenmair, Richie Wanner, Taha Serhani und Fabio Strauss. Mir persönlich lief es sehr zufriedenstellend. Nach einer soliden Ringeübung und einem sauberen Sprung musste ich als einziger grösserer Fehler einen Zwischenschwung am Reck einfahren. Doch beim anschliessendem Gerät, dem Boden, konnte ich eine sehr gute Übung turnen und sicherte mir die Tageshöchstnote an diesem Gerät. Auch am Pferd schaffte ich meine Übung durchzuturnen und konnte damit nochmals wichtige Punkte fürs Team sammeln. Leider gelang aber nicht allen von uns ein sturzfreier Wettkampf und so kam doch der eine oder andere Sturz in die Teamwertung. Dennoch erreichten wir den zufriedenstellenden 4. Rang und können somit unsere Farben im kommenden Jahr in der NLA vertreten. Und für alle Interessenten, die Mannschaftsschweizermeisterschaften 2018 werden in Schaffhausen ausgetragen!

Aufstiegsfinale für die 1. Bundesliga

Am morgigen Samstag werde ich meinen letzten Wettkampf in diesem Jahr bestreiten. Mit dem deutschen Stadt-Turnverein Singen werde ich im Aufstiegsfinale in Schwäbisch Gmünd (D) um den Einzug in die 1. Bundesliga turnen. Da wir in dieser Saison erneut den Meistertitel in der 2. Bundesliga Süd gewinnen konnten, dürfen wir nun am Höhepunkt dieser Saison teilnehmen und gegen den Meister der 2. Bundesliga Nord (TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau) antreten. Da unser Kontrahent nicht nur durch ausländischen Weltklasseturnern unterstützt wird, sondern auch durch Andy Toba (Mitglied des deutschen Nationalkaders) und Helge Liebrich (ehemaliges Mitglied des deutschen Nationalkaders), wird es eine schwierige Aufgabe sich als Sieger durchsetzen zu können.

Neben mir wird auch Taha Serhani den Stadt-Turnverein Singen unterstützen und zwar am Pferd, Barren und Reck. Ich dagegen trete am Boden, Ringe und Sprung an, wo ich versuche möglichst viele Score-Punkte für meinen Verein zu sichern. Wettkampfbeginn ist um 18 Uhr und unter http://www.deutsche-turnliga.de/ können Live-Scoring sowie weitere Informationen zum Wettkampf gefunden werden.

Dritter und Vierter Platz

Am vergangenen Wochenende fanden in Morges die Schweizermeisterschaften, wobei ich erstmals seit knapp einem Jahr wieder einen Mehrkampf (alle 6 Geräte) absolvierte. Der Wettkampf begann für mich äusserts positiv am Sprung und verlief auch weiterhin sehr solide. Doch leider hatte ich doch noch einen Patzer an den Ringen, meinem letzten Gerät, wobei ich beim Abgang zu wenig Salotrotation aufbringen konnte und somit stürzte. Dennoch reichte es für mich für denn sehr überraschenden und zufriedenstellenden 4. Platz, womit ich niemals gerechnet hätte.

Mit diesem Quali-Wettkampf konnte ich mich desweiteren ins Bodenfinale turnen, wo erstmals nur 4 Athleten anstelle 6 qualifiziert waren. Hierbei lief es leider nicht mehr so gut, in meiner dritten Bahn rutschte ich beim Überschlag mit den Händen aus und büsste in punkto Schwierigkeit und Ausführung stark ein, dennoch beendete ich den Wettkampf auf dem Bronzeplatz.

Obwohl ich zwei gössere Fehler zu verbuchen hatte, kann ich durchaus zufrieden sein, denn der 4. Rang im Mehrkampf ist das beste Resultat meiner Karriere. Desweiteren konnte ich mich durch meine Zehverletzung kaum am Boden vorbereiten, aber konnte mich dennoch als Qualifikationserster für das Finale qualifizieren, was ich niemals erwartet hätte. Leider reicht dies aber dennoch nicht für die WM-Selektion, was mich dazu bringt, weiterhin auf meinen nächsten Grossanlass zu warten.